Projekte

Aus Stimmung wird Licht, Osram, München

Überblick:
Mit dem im Jahr 2013 gestarteten Kunstpreis „LIO – The OSRAM Light Art Award“ wird das jahrzehntelange Engagement OSRAMs im Bereich Kunst zukunftsweisend fortgeführt. Mit dem LIO-Award sucht das Unternehmen den Austausch mit jungen  Künstlern und möchte einen ästhetisch-künstlerischen Diskurs über  die Bedeutung von Licht im menschlichen Leben anregen. Das Siegerprojekt des LIO 2015, „Inspira“ von Elisa Spanò, basiert auf der Grundüberlegung, dass das Internet den weltweit größten öffentlichen Raum darstellt. Je nach mehrheitlicher Gemütslage der Internetnutzer ändert die Leuchte ihre Farbe. Das Kunstwerk wurde im Deutschen Museum ausgestellt.
Auftrag:
Die Lichtinstallation soll mittels Software die Emotionen der Betrachter in Lichtfarben übersetzen. Das Exponat wurde in die Dauerausstellung des  Deutschen Museums in München übernommen.
Herausforderung:
Mehrere unterschiedliche Technologien wurden zusammengeführt und vernetzt (Internet of Things) Eine Lichtsäule soll mittels Software die Emotionen von Menschen in Farben widerspiegeln. Die Software wurde bereitgestellt, musste jedoch noch in großem Ausmaß von unserem Software-Partner Inspiricon konfiguriert werden. Die physische Spirale haben wir im 3D-Druck-Verfahzren estellen lassen. Hier wurden mehrere Teile einzeln gedruckt und dann verbundne um eine Spirale dieer Größe erstellen zu können. LED-Module wurden nicht sichtbar in die Spirale integriert. Die Herausforderung des Projektes bestand darin, eine  Gesichtserkennungssoftwareund Licht so zu synchronisieren, dass je nach Stimmungslage des Betrachters eine entsprechende Farbe erscheint, beispielsweise rot für Freude. Die Software musste also so konfigurierbar sein, dass sie auf den Betrachter vor der Lichtsäule „Inspira“reagiert. Dazu wurde eine spezielle Kamera integriert. Die Software „SHORETM“ des Fraunhofer Instituts für Integrierte Schaltungen erfasst die Emotionen der Betrachterund übersetzt sie direkt in unterschiedliche Lichtfarben, in denen „Inspira“ leuchtet.
Partner:
Inspiricon AG, http://inspiricon.de/ & Fraunhofer Institut